Schema zum Antrag nach § 123 VwGO

A. Zulässigkeit

I. Verwaltungsrechtsweg

1. Spezialzuweisung zum VerwG

2. Generalklausel, § 40 I VwGO

a) öffentlich-rechtliche Streitigkeit

Liegt vor, wenn das Rechtsverhältnis, aus dem der Klageanspruch abgeleitet wird, eines des öffentlichen Rechts ist. 

b) nichtverfassungsrechtlicher Art

Nach der Formel der doppelten Verfassungsunmittelbarkeit liegt eine verfassungsrechtliche Streitigkeit vor, wenn die Streitbeteiligten unmittelbar am Verfassungsleben teilnehmen und wenn es im Kern um die Anwendung und Auslegung von Verfassungsrecht geht.

c) keine abdränge Zuweisung

Öffentlich-rechtliche Streitigkeiten nichtverfassungsrechtlicher Art können durch Bundes- oder Landesgesetze auch Gerichten, die nicht zur Verfassungsgerichtsbarkeit gehören, zugewiesen werden (§ 40 Abs. 1 S. 1, 2 VwGO). Eine abdrängende Sonderzuweisung liegt also immer dann vor, wenn eine derartige Streitigkeit einem anderen Gericht explizit zugewiesen ist.

II. Statthaftigkeit des Antrags

1. § 123 V VwGO: Kein Fall der § 80 VwGO oder § 80a VwGO

2. Begehren gerichtet auf Erlass einer Sicherungs- oder Regelungsanordnung.

Faustregel: Verpflichtungs-, Leistungs- oder Feststellungsklage in der Hauptsache

III. Antragsbefugnis

h.M.: § 42 II VwGO analog

IV. Antragsgegner

§ 78 VwGO analog

V. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis

VI. Zuständigkeit

§ 123 II VwGO

B. Begründetheit

I. Anordnungsanspruch

Richtet sich nach den Erfolgsaussichten in der Hauptsache. (Summarische Prüfung der Hauptsache)

II. Anordnungsgrund

1. Sicherungsanordnung (§ 123 I 1 VwGO)

Vereitelung oder Erschwerung der Rechtsverwirklichung oder drohende Veränderung des bestehenden Zustands

2. Regelungsanordnung (§ 123 I 2 VwGO)

Regelung erscheint nötig um wesentliche Nachteile abzuwenden, drohende Gefahren zu verhindern oder aus anderen Gründen.
Interessenabwägung!

III. Glaubhaftmachung

IV. Rechtfolge

Dem Gericht steht ein Auswahlermessen hinsichtlich des Inhalts der einstweiligen Anordnung zu. Dabei darf durch die einstweilige Anordnung nicht mehr gewährt werden, als durch die Klage in der Hauptsache erreicht werden könnte.
Außerdem darf die Hauptsache nicht vorweggenommen werden, d.h. dem Antragssteller darf nicht das zugesprochen werden, worum es ihm in der Hauptsache geht.
Ausnahmen: Von diesen Begrenzungen können wegen des Gebots des effektiven Rechtsschutzes nach Art. 19 IV GG Ausnahmen gemacht werden, wenn das Recht des Antragsstellers sonst vereitelt würde oder wenn es ihm unzumutbar ist, eine bloß vorläufige Regelung zu treffen. 

 

Beachte: Behalte auch immer § 80 V VwGO im Hinterkopf! 

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Nötigen (1) mit Gewalt oder durch Drohung mit…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Taterfolg Vorsätzliche, rechtswidrige Haupttat…

Weitere Schemata

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt: Ein anderer Mensch b) Handlung: Eingriff…
I. Realkonkurrenz (Tatmehrheit, § 53 StGB) 1. Mehrere Handlungen 2. Verletzung von Tatbestände…
Nur durch Dritte möglich. Erblasser selbst kann widerrufen. I. Anfechtungsgrund 1. § 2078 I BG…
I. Landgericht erstinstanzlich zuständig Straferwartung über 4 Jahre, § 24 I Nr. 2 GVG Oder De…
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten