Schema zum Antrag nach § 80 V VwGO

A. Zulässigkeit

I. Verwaltungsrechtsweg

1. Spezialzuweisung zum VerwG

2. Generalklausel, § 40 I VwGO

a) öffentlich-rechtliche Streitigkeit

Liegt vor, wenn das Rechtsverhältnis, aus dem der Klageanspruch abgeleitet wird, eines des öffentlichen Rechts ist. 

b) nichtverfassungsrechtlicher Art

Nach der Formel der doppelten Verfassungsunmittelbarkeit liegt eine verfassungsrechtliche Streitigkeit vor, wenn die Streitbeteiligten unmittelbar am Verfassungsleben teilnehmen und wenn es im Kern um die Anwendung und Auslegung von Verfassungsrecht geht.

c) keine abdränge Zuweisung

Öffentlich-rechtliche Streitigkeiten nichtverfassungsrechtlicher Art können durch Bundes- oder Landesgesetze auch Gerichten, die nicht zur Verfassungsgerichtsbarkeit gehören, zugewiesen werden (§ 40 Abs. 1 S. 1, 2 VwGO). Eine abdrängende Sonderzuweisung liegt also immer dann vor, wenn eine derartige Streitigkeit einem anderen Gericht explizit zugewiesen ist.

II. Statthafte Antragsart

Ein Antrag nach § 80 Abs. 5 VwGO ist statthaft, wenn der Kläger die Wiederherstellung oder An- ordnung der aufschiebenden Wirkung stellt.

III. Antragsbefugnis

h.M.: § 42 II VwGO analog

IV. Richtiger Beklagter

§ 78 VwGO analog

V. Rechtsschutzbedürfnis

Der Antragssteller muss sich grundsätzlich nicht zuvor an die Behörde mit der Bitte um Aussetzung/Wiederherstellung gewendet haben.
Ausnahme: § 80 Abs. 6 S. 1 i.V.m. Abs. 2 S.1 Nr. 1 VwGO bzgl. Kosten- oder Abgabenbescheiden.

VI. Zuständigkeit

§ 80 V S. 1 VwGO:
Gericht der Hauptsache 
 

B. Begründetheit

I. Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung (§ 80 II Nr. 1 - 3 VwGO)

Interessenabwägung: Verwaltungsakt offensichtlich rechtmäßig/rechtswidrig? (Summarische Prüfung der Hauptsache)

II. Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung (§ 80 II Nr. 4 VwGO)

1. Formelle Rechtmäßigkeit der Anordnung der sofortigen Vollziehung

a) Zuständigkeit

b) Verfahren: Nach h.M. keine Anhörung erforderlich, da Anordnung der sofortigen Vollziehung keine neue gegenüber dem Verwaltungsakt eigenständige Beschwer enthält. 

c) Form

2. Interessenabwägung

Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts
 

Beachte: Behalte auch immer § 123 VwGO im Hinterkopf! 

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG Art. 93 I Nr. 2 GG, § 13 Nr. 6 BVerfGG II.…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt (1) Sache Jeder körperliche Gegenstand…
Rüge ist Obliegenheit und damit keine Rechtspflicht. Es ist eine formlose Anzeige, die die Mängel…
Was hat Bird & Bird als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Rücktritt, §§ 2293 ff. BGB 1. Rücktrittsgrund nach §§ 2293 ff. BGB 2. Rücktrittserklärung…
A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Art. 100 I GG, § 13 Nr. 11 BVerfGG II. Vorlageberechtigung…
I. Strafbarkeit des Tatnäheren als Täter   II. Strafbarkeit des Hintermannes als mittelbare…
I. Einigung Auflassung gemäß § 925 BGB: formbedürftig und bedingungsfeindlich …
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten