Schema zum Raub, § 249 I StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Fremde bewegliche Sache

(1) Sache

Jeder körperliche Gegenstand

(2) fremd

Fremd ist eine Sache, die wenigstens auch einem anderen als dem Täter gehört.

(3) beweglich

Beweglich ist eine Sache, die von ihrem bisherigen Standort körperlich entfernt werden kann und durch die Wegnahme auch entfernt wird.

b) Wegnahme

Wegnahme ist die Aufhebung fremden und die Herstellung neuen, nicht notwendig tätereigenem Gewahrsams gegen oder ohne den Willen des Berechtigten.

c) Qualifizierte Nötigungsmittel

(1) Gewalt gegen eine Person

Gewalt ist jede körperliche Einwirkung – unmittelbar oder auch nur mittelbar – auf den Körper des Opfers, um geleisteten oder erwarteten Widerstand zu überwinden.

(2) Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben

Drohung ist das (auch konkludente) Inaussichtstellen eines Übels, auf das der Drohende Einfluss hat oder zu haben vorgibt.
Eine Gefahr für Leib oder Leben liegt vor, wenn als Schaden der Eintritt einer nicht ganz unerheblichen Körperverletzung oder gar des Todes droht.

d) Beziehung zwischen Wegnahme und qualif. Nötigungsmittel

Für die Bejahung des Finalzusammenhangs i.S.d. § 249 StGB reicht es aus, wenn aus der Sicht des Täters die Nötigung objektiv erforderlich oder kausal für die Wegnahme werden soll, also eine finale Verknüpfung zwischen Nötigung und Wegnahme besteht.

e) Kausalität

Kausal ist jede Bedingung, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne, dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele.

f) Objektive Zurechnung

Objektiv zurechenbar ist ein Erfolg dann, wenn der Täter eine rechtlich relevante Gefahr geschaffen hat, die sich im tatbestandsmäßigen Erfolg realisiert.

2. Subjektiver Tatbestand

a) Vorsatz bzgl. I. a) - c)

Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner objektiven Tatumstände.

b) Einsatz des Nötigungsmittels zur Wegnahme

c) Zueignungsabsicht

Absicht in Bezug auf die Aneignung, Vorsatz bzgl. der Zueignung.

II. Rechtswidrigkeit

III. Schuld

IV. Ergebnis

[BEACHTE: Denk auch immer im Anschluss an verwandte Straftatbestände oder das auch eine Qualifikation verwirklicht worden sein könnte.]

Schwerer Raub, § 250 StGB 
Raub mit Todesfolge, § 251 StGB 

Wie finde ich das passende Praktikum, die passende Anwaltsstation oder den passenden Nebenjob im Referendariat? Ausgeschrieben Jobs & Karriere Events & Arbeitgeber

Das könnte Dich auch interessieren

I. Zulässigkeit 1. Statthaftigkeit 2. Antrag 3. Antragsberechtigung 4. keine…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Handlung (1) Nr. 1: Führen eines Fahrzeugs im…
I. Rücktritt, §§ 2293 ff. BGB 1. Rücktrittsgrund nach §§ 2293 ff. BGB 2. Rücktrittserklärung…

Weitere Schemata

A. Zulässigkeit I. Verwaltungsrechtsweg 1. Spezialzuweisung zum VerwG 2. Generalklausel, §…
I. Wirksamer, erfüllbarer Leistungsanspruch (§ 271 BGB) II. Kein Leistungsunvermögen des Schuldne…
Rüge ist Obliegenheit und damit keine Rechtspflicht. Es ist eine formlose Anzeige, die die Mängel ei…
I. Notstandslage  1. Gefahr für ein Rechtsgut i.S.d. § 35 I StGB Gefahr für Leben, Leib o…