Schema zum Schadensersatz statt der Leistung bei nachträglicher Unmöglichkeit, §§ 437 Nr. 3, 280 I, III, 283 BGB

I. Wirksamer Kaufvertrag

Der Kaufvertrag ist ein synallagmatischer Vertrag, also ein Vertrag gegenseitiger Verpflichtungen.

II. Sach- oder Rechtsmangel

Ein Sachmangel liegt vor, wenn die Kaufsache bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat.
Ein Rechtsmangel ist gegeben, wenn ein Dritter in Bezug auf die Sache seinerseits Rechte gegen den Käufer geltend machen kann.

III. Nachträgliche Unmöglichkeit der Nacherfüllung, §§ 275 I - III BGB

Bei dem Begriff der Unmöglichkeit ist zwischen der subjektiven Unmöglichkeit, bei der der Schuldner die Leistung persönlich nicht erbringen kann und der objektiven Unmöglichkeit, bei der die geschuldete Leistung nach den Naturgesetzen bzw. dem Stand der Wissenschaft und Technik nich zu erbringen ist.

IV. Vertretenmüssen des Verkäufers

Zu vertreten hat der Schuldner nach § 276 I 1 BGB grundsätzlich Vorsatz und Fahrlässigkeit.

V. Keine Verjährung, § 438

VI. Rechtsfolge: Schadensersatz statt der Leistung

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Werkvertrag Unter einem Werkvertrag versteht man einen Vertrag, durch den der Unternehmer zur…
I. Forderung des Werkunternehmers aus dem Werkvertrag II. Werkunternehmer hat Besitz an einer…
Die Nichtleistungskondiktion ist ein Fall der ungerechtfertigten Bereicherung, bei der die…

GEHEIMTIPP

Wusstest Du, dass die Prüfungsämter untereinander die Examensklausuren austauschen?

Nutze diese Information für Deine Examensvorbereitung mit der Bearbeitung von brandaktuellen Examensfällen...

Mehr erfahren!

Anzeige

Weitere Schemata

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Handlung Behauptung: Ehrenrührige Tatsache gegenü…
I. Rechtsgrundlage §§ 74, 75 EinlPrALR oder Richterrecht II. Beeinträchtigung einer vermögens…
I. Rechtsgrundlage , § 76 BauO NRW II. Erläuterung Genehmigung eines Teils der Bauausführung…
Die hM sieht in der Einwilligung (nur) einen Rechtfertigungsgrund, der die Tatbestandsmäßigkeit des…