Schema zum Grundbuchberichtigungsanspruch, 894 BGB

I. Unrichtigkeit des Grundbuchs

Eine Grundbuchunrichtigkeit liegt immer dann vor, wenn eine Divergenz zwischen Grundbuchinhalt (formelle Rechtslage) und dinglicher Rechtslage (materielle Rechtslage) besteht.

1. Formelle Rechtslage

2. Materielle Rechtslage

hier Prüfung der Eigentumslage

II. Anspruchsberechtigter

Inhaber des Grundbuchberichtigungsanspruchs ist derjenige, dessen Recht nicht oder nicht richtig eingetragen ist.

III. Anspruchsgegner

Der Anspruch richtet sich gegen denjenigen, dessen Recht durch die Berichtigung betroffen wird.

IV. Keine Einwendungen des Anspruchsgegners

V. Rechtsfolge

Der Anspruchsgegner muss seine Zustimmung zur Berichtigung des Grundbuchs erteilen.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

1. Prozessantrag auf Erlass des Versäumnisurteils, §§ 330, 331 ZPO und…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Straftat Erforderlich ist eine rechtswidrige und…
[Aufbauhinweis: AGB haben keinen festgelegte Prüfungsstandort. Vielmehr müssen diese immer…

Weitere Schemata

I. Zulässigkeit 1. Statthaftigkeit wenn ein Dritter behauptet, dass ihm am Gegenstand der Zwan…
I. Vorliegen eines Werkvertrags Unter einem Werkvertrag versteht man einen Vertrag, durch den der…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Zur Vollstreckung berufener Amtsträger § 11 StGB…
I. Vorliegen eines Werkvertrags Unter einem Werkvertrag versteht man einen Vertrag, durch den der…
Was hat Beiten Burkhardt als Arbeitgeber zu bieten