Schema zur Fortsetzungsfeststellungsklage bei Erledigung nach Klageerhebung

A. Zulässigkeit

I. Verwaltungsrechtsweg

1. Spezialzuweisung zum VerwG

2. Generalklausel, § 40 I VwGO

a) öffentlich-rechtliche Streitigkeit

Liegt vor, wenn das Rechtsverhältnis, aus dem der Klageanspruch abgeleitet wird, eines des öffentlichen Rechts ist. 

b) nichtverfassungsrechtlicher Art

Nach der Formel der doppelten Verfassungsunmittelbarkeit liegt eine verfassungsrechtliche Streitigkeit vor, wenn die Streitbeteiligten unmittelbar am Verfassungsleben teilnehmen und wenn es im Kern um die Anwendung und Auslegung von Verfassungsrecht geht.

c) keine abdrängende Zuweisung

Öffentlich-rechtliche Streitigkeiten nichtverfassungsrechtlicher Art können durch Bundes- oder Landesgesetze auch Gerichten, die nicht zur Verfassungsgerichtsbarkeit gehören, zugewiesen werden (§ 40 Abs. 1 S. 1, 2 VwGO). Eine abdrängende Sonderzuweisung liegt also immer dann vor, wenn eine derartige Streitigkeit einem anderen Gericht explizit zugewiesen ist.

II. Statthaftigkeit

Die Fortsetzungsfeststellungsklage ist nach § 113 Abs. 1 S. 4 statthaft, wenn ein belastender Verwaltungsakt vorliegt, der sich nach Klageerhebung erledigt hat. Bzgl. Verpflichtungsklage: Obiges Analog (h.M.).

III. Zulässigkeitsvoraussetzungen der Anfechtungs- bzw. Verpflichtungsklage analog

1. Klagebefugnis

h.M.: § 42 II VwGO analog

2. Ordnungsgemäß durchgeführtes Widerspruchsverfahren

3. Klagefrist, §§ 74, 58 VwGO

4. Klagegegner, § 78 VwGO

IV. Besonderes Fortsetzungsfeststellungsinteresse, § 113 I 4 VwGO

Der Kläger muss ein berechtigtes Interesse an der Feststellung der Rechtswidrigkeit des erledig- ten Verwaltungsaktes haben.

V. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis

B. Begründetheit

Wie bei der Anfechtungs- bzw. Verpflichtungsklage.

Wie finde ich das passende Praktikum, die passende Anwaltsstation oder den passenden Nebenjob im Referendariat? Ausgeschrieben Jobs & Karriere Events & Arbeitgeber

Das könnte Dich auch interessieren

I. Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht Verbotene Eigenmacht übt derjenige aus, der dem…
Die Aufrechnung ist die wechselseitige Tilgung zweier sich gegenüberstehender, gleichartiger und…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) § 252 StGB, räuberischer Diebstahl…

Weitere Schemata

I. Vormerkungsfähiger Anspruch, § 883 I BGB Beachte die strenge Akzessorietät. Keine Vormerkung o…
Das beschleunigte Verfahren hat den Vorteil, dass einfache Fälle viel schneller abgeschlossen werden…
(zu prüfen in der Rechtswidrigkeit) I. Notwehrlage 1. Angriff auf Rechtsgut in Angriff ist…
A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG Art. 93 I Nr. 2 GG, § 13 Nr. 6 BVerfGG II. Ordn…