Schema zur Drittwiderspruchsklage, § 771 ZPO

I. Zulässigkeit

1. Statthaftigkeit

wenn ein Dritter behauptet, dass ihm am Gegenstand der Zwangsvollstreckung ein die Veräußerung hinderndes Recht zustehe. 

P: Vorbehalts- und Sicherungseigentum 

2. Zuständigkeit

a. sachliche Zuständigkeit: es gelten die allgemeinen Regeln der §§ 23 Nr.1, 71 I GVG

b. örtliche Zuständigkeit: §§ 771 I, 802 ZPO 

3. Allgemeine Prozessvoraussetzungen

4. Rechtsschutzbedürfnis

(+), wenn Zwangsvollstreckung begonnen, aber noch nicht beendet wurde.

II. Begründetheit

(+), wenn ein „ die Veräußerung hinderndes Recht“ vorliegt und der Beklagte keine Einwendungen geltend machen kann. 

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Notstandslage  1. Lebensgefahr Gefahr für Leben des Täters oder ihm…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Täter = Sachverständiger oder Zeuge   P…
I. Schutzbereich betroffen  1. Sachlicher Anwendungsbereich EU - Arbeitnehmer…
Was hat die Bundeswehr als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

Nach der condictio ob rem kann eine Leistung zurückgefordert worden, wenn ein bezweckter - aber nich…
A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG Art. 93 I Nr. 1 GG, § 13 Nr. 5 BVerfGG II. Ordn…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) rechtswidrige (§ 11 Abs. 1 Nr. 5 StGB) Vortat eines…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) unbefugtes und beharrliches Nachstellen durch eine d…
Was hat Kliemt Arbeitsrecht als Arbeitgeber zu bieten