Schema zum Auftrag, § 662 BGB

I. Auftrag, § 662 BGB

Durch die Annahme eines Auftrags verpflichtet sich der Beauftragte, ein ihm von dem Auftraggeber übertragenes Geschäft für diesen unentgeltlich zu besorgen.
[MERKE: ggf. ist eine Abgrenzung zur bloßen Gefälligkeit notwendig. Dies erfolgt über das Kriterium des Rechtsbindungswillens]

II. Kein Untergang oder Erlöschen

1. Widerruf des Auftraggebers

2. Kündigung des Beauftragten

3. Tod des Beauftragten

III. Rechtsfolgen

1. Für den Auftraggeber:

Erfüllung, Auskunft, Rechenschaft, Herausgabe des Erlangten

2. Für den Beauftragten

Ersatz der erforderlichen Aufwendungen, Aufwendungsersatz für Arbeitsleistung (str.)

 

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

Das Strafbefehlsverfahren ist ein summarisches Verfahren für einfache Fälle. So wird dem…
I. Eröffnung des Arbeitsgerichtswegs nach §§ 2 I Nr. 3b, 3 ArbGG Wenn arbeitsrechtliche…
I. Vorliegen eines Werkvertrags II. Fällige und einredefreie Leistungspflicht Die Fälligkeit…
Was hat Allen & Overy als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

Die Vor-GmbH ist eine Gesellschaft sui generis und ein selbstständiges Rechtssubjekt. Sie kann zwar…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt: öffentliche Urkunde iSv §§ 415, 417, 418 ZPO…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatsituation (1) Unglücksfall Ein Unglücksfall…
I. Rechtsgrundlage § 55 II VwVG oder § 50 II PolG II. Formelle Rechtmäßigkeit 1. Zuständigk…
Was hat Beiten Burkhardt als Arbeitgeber zu bieten