Schema zur Stellvertretung, §§ 164 ff. BGB

Die zivilrechtliche Stellvertretung ermöglicht es, durch andere wirksam rechtsgeschäftlich zu handeln. Dabei muss der Vertreter (u.a.) bevollmächtigt werden, sodass die Folgen des abgeschlossenen Rechtsgeschäfts den Vertretenen treffen.

I. Eigene Willenserklärung des Vertreters

Der Vertreter muss eine eigene Willenserklärung abgeben oder empfangen. Abgrenzung zum Boten. 

II. Handeln im fremden Namen

Bei der Stellvertretung muss der Stellvertreter in fremdem Namen handeln, d.h. es muss klar erkennbar sein, dass er für einen anderen handelt. (Offenkundigkeitsprinzip) 
Ausnahme: Verdecktes Geschäft für den, den es angeht; Handeln unter fremden Namen. 

III. Vertretungsmacht

Vertretungsmacht ist erforderlich, um eine wirksame Zurechnung der Willenserklärung herbeizuführen - sie kann vertraglich oder mittels des Gesetzes eingeräumt werden.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. § 812 I S. 2, 1. Alt BGB 1. Etwas erlangt Unter "etwas" ist jeder vermögenswerte Vorteil…
I. Wirksamer Kaufvertrag Der Kaufvertrag ist ein synallagmatischer Vertrag, also ein Vertrag…
I. Anfechtungsgrund Übermittlungsirrtum bei Einsetzung eines Boten (§ 120 BGB) Von einem…

GEHEIMTIPP

Wusstest Du, dass die Prüfungsämter untereinander die Examensklausuren austauschen?

Nutze diese Information für Deine Examensvorbereitung mit der Bearbeitung von brandaktuellen Examensfällen...

Mehr erfahren!

Anzeige

Weitere Schemata

I: Tatbestandsmäßigkeit II. Rechtswidrigkeit (immer an die in Betracht kommenden Rechtfertigungsgrü…
Voraussetzungen I. Wirksame Ehe / kein Getrenntleben, §§ 1357 III, 1567 I BGB Beachte: Getrenn…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts eing…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatbestand von § 253 StGB b) Einsatz eines Nötigu…
Was hat Kliemt Arbeitsrecht als Arbeitgeber zu bieten