Schema zur Stellvertretung, §§ 164 ff. BGB

Die zivilrechtliche Stellvertretung ermöglicht es, durch andere wirksam rechtsgeschäftlich zu handeln. Dabei muss der Vertreter (u.a.) bevollmächtigt werden, sodass die Folgen des abgeschlossenen Rechtsgeschäfts den Vertretenen treffen.

I. Eigene Willenserklärung des Vertreters

Der Vertreter muss eine eigene Willenserklärung abgeben oder empfangen. Abgrenzung zum Boten. 

II. Handeln im fremden Namen

Bei der Stellvertretung muss der Stellvertreter in fremdem Namen handeln, d.h. es muss klar erkennbar sein, dass er für einen anderen handelt. (Offenkundigkeitsprinzip) 
Ausnahme: Verdecktes Geschäft für den, den es angeht; Handeln unter fremden Namen. 

III. Vertretungsmacht

Vertretungsmacht ist erforderlich, um eine wirksame Zurechnung der Willenserklärung herbeizuführen - sie kann vertraglich oder mittels des Gesetzes eingeräumt werden.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Kaufvertrag iSv § 433 BGB II. Sachmangel iSv § 434 BGB Ein Sachmangel liegt vor, wenn die…
1. Kündigungserklärung, §§ 104 ff., 130 BGB Schriftform nach § 623 BGB…
I. Notstandslage 1. Gefahr für ein notstandsfähiges Rechtsgut (eines Dritten)  Unter…
Was hat Allen & Overy als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Zweck Sicherung des Hauptverfahrens II. Voraussetzungen 1. Dringender Tatverdacht wen…
A. Zulässigkeit I. Verwaltungsrechtsweg 1. Spezialzuweisung zum VerwG 2. Generalklausel, §…
I. Idealkonkurrenz (Tateinheit, § 52 StGB) 1. Eine Tathandlung a) Handlung im natürlichen Sin…
I. Landgericht erstinstanzlich zuständig Straferwartung über 4 Jahre, § 24 I Nr. 2 GVG Oder De…
Was hat Möhrle Happ Luther als Arbeitgeber zu bieten