Schema zur unterlassenen Hilfeleistung, § 323c StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Tatsituation

(1) Unglücksfall

Ein Unglücksfall ist jedes plötzliche Ereignis, das erhebliche Gefahren für Personen oder Sachen von bedeutendem Wert mit sich bringt oder zu bringen droht.

(2) Gemeine Gefahr

Die gemeine Gefahr ist eine konkrete Gefahr für Leib und Leben einer größeren Zahl von Menschen oder für erhebliche Sachwerte.

(3) Gemeine Not

b) Unterlassen einer Hilfeleistung, die erforderlich, möglich und zumutbar ist.

Erforderlich ist die Hilfeleistung, wenn sie nach dem Urteil eines verständigen Beobachters geeignet und notwendig ist, um drohende weitere Schäden abzuwenden.
Nicht zumutbar ist die Hilfeleistung, wenn sich der Täter durch sie einer erheblichen eigenen Gefahr aussetzt oder andere wichtige Pflichten verletzt.

2. Subjektiver Tatbestand

Vorsatz
Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner objektiven Tatumstände.

II. Rechtswidrigkeit

III. Schuld

IV. Ergebnis

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Vindikationslage im Zeitpunkt des schädigenden Ereignisses Hier Prüfung eines EBVs iSd § 985…
I. Vorliegen eines Werkvertrags ggf. ist eine Abgrenzung zum Dienstvertrag erforderlich -…
I. Rechtsgrundlage § 58 I BauO oder Spezialgesetzlich: § 22 StrWG, § 20 II BImSchG etc…
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

1. Erwerb eines kaufmännischen Handelsgeschäft unter Lebenden Mängel im Übernahmevertrag sind unb…
I. Vorliegen eines Werkvertrags II. Fällige und einredefreie Leistungspflicht Die Fälligkeit t…
Voraussetzungen 1. Rechtsscheintatbestand 2. Zurechenbarkeit 3. Gutgläubigkeit 4. Kausal…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) §§ 249, 250, 252 StGB b) Tod eines Menschen P:…
Was hat die Bundeswehr als Arbeitgeber zu bieten