Schema zur Nachstellung, § 238 StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) unbefugtes und beharrliches Nachstellen durch eine der in den Ziffern 1 - 5 benannten Vorgehensweise

  • Nachstellen = gezieltes Aufsuchen der Nähe eines anderen Menschen

 

  • beharrlich =wiederholte Vornahme einer der in Ziffer 1-5 benannten Handlungen unter bewusster Missachtung des entgegenstehenden Willen des Opfers oder aus Gleichgültigkeit gegenüber seinen Wünschen

 

  • Unbefugt = Hanldungen erfolgen gegen des Willen der betroffenen Person

b) Handlung = geeignet, schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensgestaltung des Opfers

  • Beeinträchtigung der Lebensgestaltung = wenn das Opfer gegen den Willen die äußere Gestaltung des Lebens, d.h. alltägliche Abläufe, Verrichtungen oder Planungen oder einzelne gewichtige Entscheidungen der Lebensgestaltung  einschränkt oder verändert oder wenn sie ohne oder gegen den Willen des Opfers vorgenommen werden.

 

  • schwerwiegend = unzumutbare, über das "übliche" Maß hinausgehende, von der betroffenen Person zu Recht als aufgezwungen empfundene negative Veränderung

 

c) Kausalität

d) Objektive Zurechnung

Nach der Rechtsprechung entfällt die Prüfung der objektiven Zurechnung. Einzelne Aspekte der Lehre werden nur bei Fahrlässigkeitstaten und bei der eigenverantwortlichen Selbstgefährdung, nicht aber bei vorsätzlichen Erfolgsdelikten angewandt.

2. Qualifikation § 238 II, III StGB

a) § 238 Abs. 2 StGB: Opfer, Angehöriger oder eine anderen, dem Opfer nahestenden Person muss in die Gefahr

  • des Todes
  • einer schweren Gesundheitsschätigung

gelangt sein.

b) § 238 Abs. 3 StGB

3. Subjektiver Tatbestand

a) § 238 I, II StGB: Vorsatz § 15 StGB

b) § 238 III StGB: Mindestens Fahrlässigkeit § 18 StGB

II. Rechtswidrigkeit

Allgemeine Rechtfertigungsgründe

III. Schuld

Allgemeine Entschuldigungsgründe

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Einigung Hier gelten die §§ 104 - 185 BGB aus dem allgemeinen Teil II. Übergabe / oder…
I. Kaufvertrag iSv § 433 BGB II. Sachmangel iSv § 434 BGB Ein Sachmangel liegt vor, wenn die…
A. Zulässigkeit  I . Verwaltungsrechtsweg nach § 40 I 1 VwGO 1. Öffentlich-…
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Rechtsgrundlage Spezialgesetz oder OBG/ PolG - §§ 24 OBG, 46 III 1 PolG, 77 VwVG, VO VwVG N…
[Die „kleine Schwester“ der AG ist der Verein.] I. Entstehung der juristischen Person AG 1. Sa…
Berufung §§ 312 ff StPO Berufung ist zweite Tatsacheninstanz im Gegensatz zur Revision, diese ist…
Wirksamkeitsvoraussetzungen: 1. Testierfähigkeit, § 2229 BGB Bei Minderjährigen ab dem 16. Leb…
Was hat Kliemt Arbeitsrecht als Arbeitgeber zu bieten