Schema zur Begünstigung, § 257 StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Vortat

Erforderlich ist eine rechtswidrige, mit Strafe bedrohte, nicht notwendig schuldhafte Tat eines anderen.


b) begangen

Vortat muss in mit Strafe bedrohter Form vorbereitet oder versucht worden sein.
Im Stadium des noch nicht beendeten und der zwar vollendeten aber noch nicht beendeten Tat ist nach hM sowohl Beihilfe als auch Begünstigung möglich.

c) Vorteil

Der Vortäter muss durch die Tat Vorteile erlangt haben. Vorteile sind nicht nur Vermögensvorteile, sondern jede Form der Besserstellungen des Täters. Die Vorteile müssen unmittelbar durch die Straftat erlangt sein.

d) Hilfe leisten

Hilfeleisten meint die Vornahme jeder Handlung, die objektiv zur Vorteilssicherung geeignet ist und subjektiv mit dieser Tendenz vorgenommen wird.

2. Subjektiver Tatbestand

a) Vorsatz

Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner objektiven Tatumstände

b) Vorteilssicherungsabsicht

Der Täter muss die Absicht – also den zielgerichteten Willen - haben, dem Begünstigten die Vorteile der Tat zu sichern.

II. Rechtswidrigkeit 

Allgemeine Rechtfertigungsgründe

III. Schuld 

Allgemeine Entschuldigungsgründe

IV. Strafausschließungsgrund § 257 Abs. 3 StGB

Täter oder Teilnehmer der Vortat können nicht Täter von § 257 StGB sein.
Wer als Vortäter oder Teilnehmer einen an der Vortat unbeteiligten zu § 257 StGB anstiftet, kann aber wegen §§ 257, 26 StGB bestraft werden.

V. Strafantrag § 257 Abs. 4 StGB

Die Begünstigung wird nur auf Antrag (§ 77 ff. StGB; § 158 StPO) verfolgt, wenn für die Vortat ein Antrag erforderlich ist.

V. Ergebnis

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Wirksamer Kaufvertrag Der Kaufvertrag ist ein synallagmatischer Vertrag, also ein Vertrag…
I. Anfechtungsgrund Eigenschaftsirrtum (§ 119 II BGB) Beim Eigenschaftsirrtum irrt der…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts…
Was hat Norton Rose Fulbright als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Antrag eines Ehegatten, §§ 1564, 1565 I BGB II. Scheitern der Ehe Unwiderlegliche Vermutung…
Dabei handelt der Geschäftsführer ein fremdes Geschäft wissentlich als sein eigenes I. Geschäftsb…
I. Eröffnung des Arbeitsgerichtswegs nach §§ 2 I Nr. 3b, 3 ArbGG Wenn arbeitsrechtliche Streitigk…
I. Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht Verbotene Eigenmacht übt derjenige aus, der dem Be…
Was hat Allen & Overy als Arbeitgeber zu bieten