Schema zur Tötung auf Verlangen, § 216 StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Objekt: Ein anderer Mensch
b) Der Tötung ausdrücklich und ernsthaft verlangt

Verlangen ist mehr als ein bloßes Einverständnis des Getöteten, es besteht in der Einwirkung auf den Täter.

c) Handlung: Töten

d) Tatentschluss durch Getöteten hervorgerufen / Bestimmtsein

Ist der Fall, wenn der Täter nicht bereits vorher zur Tat endgültig entschlossen war.

2. Subjektiver Tatbestand

Vorsatz bzgl. der objektiven Tatbestandes
Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner objektiven Tatumstände.

II. Rechtswidrigkeit

Eine Einwilligung des Getöteten stellt keinen Rechtfertigungsgrund da! 

III. Schuld

IV. Ergebnis

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Unrichtigkeit des Grundbuchs Eine Grundbuchunrichtigkeit liegt immer dann vor, wenn eine…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt (1) Sache Jeder körperliche Gegenstand…
I. Tatbestand des § 227 I StGB  1. Tatbestand des § 223 StGB 2. Erfolgsqualifikation …
Was hat Norton Rose Fulbright als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

A. Zulässigkeit I. Verwaltungsrechtsweg 1. Spezialzuweisung zum VerwG 2. Generalklausel, §…
I. § 812 I S. 1, 1. Alt BGB 1. Etwas erlangt Unter "etwas" ist jeder vermögenswerte Vorteil zu…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts eing…
I. Verwirklichung des Raubes, § 249 I StGB  II. § 250 StGB: 1. § 250 I StGB a) Ob…
Was hat Möhrle Happ Luther als Arbeitgeber zu bieten