Verhältnis § 34 I BauGB zu § 34 I BauGB

Guten Tag liebe Jura-Gemeinde,

ich möchte mich mit folgender Frage bezüglich des Verhältnisses von § 34 I und § 34 II BauGB an euch wenden.

Liegt ein Bauvorhaben innerhalb eines bebauten Gebietes das faktisch einem in der Baunutzungsverordnung typisierten Baugebiet entspricht richtet sich nach dem Wortlaut des § 34 II BauGB die Zulässigkeit des Vorhabens nach seiner Art allein danach, ob es nach der Verordnung in dem entsprechenden Baugebiet zulässig wäre. 

§ 34 II BauGB ist mithin, hinsichtlich der Art der Baunutzung lex specialis zu § 34 I BauGB. 

In allen Fällen und Lehrbüchern wird aber in der restlichen Prüfung der bauplanungsrechtlichen Zulässigkeit anschließend nicht mehr auf die Anforderungen aus dem § 34 I 2 BauGB eingegangen. 

Habe ich also bei Anwendbarkeit des § 34 II BauGB anschließend dennoch alle Punkte des § 34 I BauGB, ausschließlich der "Art der Baunutzung", zu prüfen, oder mpssen die Anforderungen des § 34 I 2 BauGB nicht mehr angesprochen werden?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe. 

Grüße, Tom


Finde heraus, was Allen & Overy Dir als Arbeitgeber zu bieten hat

Auch die Anforderungen des § 34 I 2 BauGB sind noch anzusprechen und zu beachten. Denn neben dem Einfügen in die nähere Umgebung verlangt § 34 Abs. 1 S. 2 BauGB als weitere Voraussetzung für die Zulässigkeit eines Vorhabens im Innenbereich, dass die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewahrt bleiben und dass das Ortsbild nicht beeinträchtigt werden darf. - Dieses ist ebenfalls bei der Prüfung des § 34 Abs. 2 BauGB zu berücksichtigen.