Schema zur Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

a) Führen eines Fahrzeugs

Ein Fahrzeug führt, wer es in Bewegung setzt bzw. hält und lenkt.

b) Im Verkehr

Straßen-, Schienen-, Schiffs-, Luft- oder Liftverkehr.

c) Im Fahruntüchtigen Zustand

Der Täter darf nicht mehr in der Lage sein, das Fahrzeug sicher zu führen, wobei diese Unsicherheit auf den Genuss alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel beruhen muss.​
(1) Relative Fahruntüchtigkeit

Ist gegeben, wenn ein Blutalkoholkonzentrationsspiegel von 0,3 Promille vorliegt und der Fahrzeugführer gleichzeitig ein auffälliges Fahrverhalten aufzeigt (z.B. die Spur nicht hält oder Schlangenlinien fährt) 

(2) Absolute Fahruntüchtigkeit

Als Kraftfahrer ist absolut fahruntüchtig, wer zur Tatzeit eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille aufweist, oder wer eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu dem Wert von 1,1 Promille führt. (Für Radfahrer gilt die Grenze von 1,6 Promille)

2. Subjektiver Tatbestand

Vorsatz
Vorsatz ist der Wille zur Verwirklichung eines Straftatbestandes in Kenntnis aller seiner objektiven Tatumstände.

II. Rechtswidrigkeit

III. Schuld

IV. Ergebnis

Wie finde ich das passende Praktikum, die passende Anwaltsstation oder den passenden Nebenjob im Referendariat? Ausgeschrieben Jobs & Karriere Events & Arbeitgeber

Das könnte Dich auch interessieren

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatsituation (1) Unglücksfall Ein…
Durch den Vertrag zugunsten Dritter kann eine Leistung an einen Dritten mit der Wirkung bedungen…
I. Anwendungsbereich 1. Sachlicher Anwendungsbereich Niederlassung = Aufnahme und Ausübung…

Weitere Schemata

Eine Störung der Geschäftsgrundlage liegt vor, wenn sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags ge…
I. Tatbestand des § 227 I StGB  1. Tatbestand des § 223 StGB 2. Erfolgsqualifikation d…
Prokura ist eine besondere handelsrechtliche Art der Vollmacht mit gesetzlich festgelegtem Inhalt. D…
A. Zulässigkeit I. Verwaltungsrechtsweg 1. Spezialzuweisung zum VerwG 2. Generalklausel, §…