Schema zur Störung der Geschäftsgrundlage, § 313 BGB

Eine Störung der Geschäftsgrundlage liegt vor, wenn sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, nach Vertragsschluss schwerwiegend verändert haben und die Parteien den Vertrag so nicht geschlossen hätte, wenn sie diese Veränderung vorausgesehen hätten.

I. Vertragliches Schuldverhältnis

II. Geschäftsgrundlage

Geschäftsgrundlage im Sinne von § 313 BGB sind um Umstände, die zur Grundlage des entsprechenden Vertrages geworden sind.

1. § 313 I BGB

a) reales Element

Nachträgliche Änderung vertragswesentlicher objektiver Umstände.

b) hypothetisches Element

Kein Vertragsschluss bei Voraussehen dieser Änderungen.

c) normatives Element

Unzumutbarkeit des Festhaltens am unveränderten Vertrag.

2. § 313 II BGB

III. Rechtsfolgen

1. Anpassung: § 313 I BGB

2. Rücktritts-/Kündigungsrecht: § 313 III BGB

Wie finde ich das passende Praktikum, die passende Anwaltsstation oder den passenden Nebenjob im Referendariat? Ausgeschrieben Jobs & Karriere Events & Arbeitgeber

Das könnte Dich auch interessieren

I. Negative Publizität Schutz des abstrakten guten Glaubens an das Fortbestehen bestimmter…
I. § 823 II BGB 1. Schutzgesetz Gesetz im Sinne eines Schutzgesetzes in § 823 II ist jede…
I. Tatbestand von § 823 I BGB 1. Rechtsgutverletzung a) Leben b) Körper, Gesundheit…
Miete Kommentare für Dein Examen oder Deine Hausarbeiten

Weitere Schemata

Gleichartige Wahlfeststellung Unter der gleichartigen Wahlfeststellung versteht man den Fall, in…
I. Gründung 1. Satzung 2. Mindestens 7 Personen, § 56 BGB (für Gründungsakt reichen aber 2 Per…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tathandlung (P) Erschleichen BGH.: Erschl…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt (1) Sache Jeder körperliche Gegenstand…
Miete Kommentare für Dein Examen oder Deine Hausarbeiten