Schema zur Störung der Geschäftsgrundlage, § 313 BGB

Eine Störung der Geschäftsgrundlage liegt vor, wenn sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, nach Vertragsschluss schwerwiegend verändert haben und die Parteien den Vertrag so nicht geschlossen hätte, wenn sie diese Veränderung vorausgesehen hätten.
Dogmatische Einordnung hängt davon ab, ob die Partei den Anspruch auf Vertragsanpassung geltend macht (dann Anspruchsgrundlage) oder ob das Vertragsverhältnis wegen der Störung durch Rücktritt/Kündigung aufgelöst werden soll (dann Einwendung). 

I. Vertragliches Schuldverhältnis

II. Störung der Geschäftsgrundlage

Geschäftsgrundlage im Sinne von § 313 BGB sind um Umstände, die zur Grundlage des entsprechenden Vertrages geworden sind.

1. § 313 I BGB

a) reales Element

Nachträgliche Änderung vertragswesentlicher objektiver Umstände.

b) hypothetisches Element

Kein Vertragsschluss bei Voraussehen dieser Änderungen.

c) normatives Element

Unzumutbarkeit des Festhaltens am unveränderten Vertrag.

2. § 313 II BGB

III. Rechtsfolgen

1. Anpassung: § 313 I BGB

2. Rücktritts-/Kündigungsrecht: § 313 III BGB

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Entstehung 1. Gesellschaftsvertrag, § 705 BGB 2. Mindestens 2 Personen 3.…
I. Notstandslage  1. Lebensgefahr Gefahr für Leben des Täters oder ihm…
Die hM sieht in der Einwilligung (nur) einen Rechtfertigungsgrund, der die Tatbestandsmäßigkeit des…
Miete Kommentare für Dein Examen oder Deine Hausarbeiten

Weitere Schemata

I. § 816 I 2 BGB 1. Leistung an einen Nichtberechtigten ´Leistung ist die bewusste und zw…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts eing…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Beleidigung Eine Beleidigung ist die Kundgabe eig…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Verkehrsfremder Eingriff = Eingriff von außen in…
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten