Schema zum gutgläubigen Erwerb nach § 366 I HGB

1. Veräußerung/ Verpfändung einer beweglichen Sache

2. Kaufmannseigenschaft des Veräußerers

3. Im Betrieb eines Handelsgewerbes (§§ 343, 344 HGB)

4. Gutgläubigkeit des Erwerbers, § 932 II BGB analog

Problematisch ist hier der Gegenstand des guten Glaubens.

Es wird der gute Glaube an die Verfügungsbefugnis nach § 185 BGB geschützt.

NICHT geschützt wird der Glaube an die Geschäftsfähigkeit und an die Kaufmanneigenschaft.

Nach ganz überwiegender Ansicht wird auch der Glaube an die Vertretungsmacht nicht geschützt.

Der gute Glaube an das Eigentum wird schon über § 923 II erfasst.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Realkonkurrenz (Tatmehrheit, § 53 StGB) 1. Mehrere Handlungen 2. Verletzung von…
I. Vorliegen eines gegenseitigen Vertrags Das Gegenseitigkeits- bzw. synallagmatische Verhältnis…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Handlung aa) Nr. 1: Führen eines Fahrzeugs im…

Weitere Schemata

I. Durchsuchung beim Beschuldigten, § 102 StPO 1. Sinn und Zweck Sicherstellen von Beweismitte…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Vortat Erforderlich ist eine rechtswidrige, mit S…
Ein Vertrag ist ein grds. zweiseitiges Rechtsgeschäft, bei dem durch zwei übereinstimmende, in Bezug…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Verkehrsfremder Eingriff = Eingriff von außen in…