Schema zum gutgläubigen Erwerb nach § 366 I HGB

1. Veräußerung/ Verpfändung einer beweglichen Sache

2. Kaufmannseigenschaft des Veräußerers

3. Im Betrieb eines Handelsgewerbes (§§ 343, 344 HGB)

4. Gutgläubigkeit des Erwerbers, § 932 II BGB analog

Problematisch ist hier der Gegenstand des guten Glaubens.

Es wird der gute Glaube an die Verfügungsbefugnis nach § 185 BGB geschützt.

NICHT geschützt wird der Glaube an die Geschäftsfähigkeit und an die Kaufmanneigenschaft.

Nach ganz überwiegender Ansicht wird auch der Glaube an die Vertretungsmacht nicht geschützt.

Der gute Glaube an das Eigentum wird schon über § 923 II erfasst.

Wir haben uns für Dich umgesehen, wo ein Praktikum im Studium oder die Anwalts- und Wahlstation im Referendariat einen super Mehrwert bieten. Verschaff Dir diesen Überblick bei uns:Karriere Bereich

Das könnte Dich auch interessieren

I. Wirksamer Kaufvertrag Der Kaufvertrag ist ein synallagmatischer Vertrag, also ein Vertrag…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Unfall im Straßenverkehr Hierbei handelt es sich…
Die hM sieht in der Einwilligung (nur) einen Rechtfertigungsgrund, der die Tatbestandsmäßigkeit des…

Save the Date!

Am 08.05.2018 ist es wieder soweit: Die JURAcon öffnet ihre Tore! Dich erwarten wie immer zahlreiche tolle Kanzleien und Unternehmen, mit denen Du an diesem Tag ins Gespräch kommen kannst.

Alle weiteren Informationen findest Du hier:

Zur JURAcon

Weitere Schemata

Durch den Vertrag zugunsten Dritter kann eine Leistung an einen Dritten mit der Wirkung bedungen wer…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts eing…
Die Nichtleistungskondiktion ist ein Fall der ungerechtfertigten Bereicherung, bei der die Bereicher…
I. Unbewegliche Sache II. Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht Verbotene Eigenmacht übt…