Schema zum gutgläubigen Erwerb nach § 366 I HGB

1. Veräußerung/ Verpfändung einer beweglichen Sache

2. Kaufmannseigenschaft des Veräußerers

3. Im Betrieb eines Handelsgewerbes (§§ 343, 344 HGB)

4. Gutgläubigkeit des Erwerbers, § 932 II BGB analog

Problematisch ist hier der Gegenstand des guten Glaubens.

Es wird der gute Glaube an die Verfügungsbefugnis nach § 185 BGB geschützt.

NICHT geschützt wird der Glaube an die Geschäftsfähigkeit und an die Kaufmanneigenschaft.

Nach ganz überwiegender Ansicht wird auch der Glaube an die Vertretungsmacht nicht geschützt.

Der gute Glaube an das Eigentum wird schon über § 923 II erfasst.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. Wirksamer Werkvertrag Unter einem Werkvertrag versteht man einen Vertrag, durch den der…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Falschaussage Eine Aussage ist falsch, wenn sie…
I. Gesetzesinitiative, Art. 76 I GG II. Vorverfahren, Art. 76 II, III GG III. Hauptverfahren…
Was hat Kliemt Arbeitsrecht als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Lebender Mensch (sonst an § 189 StGB denken) …
A. Schutzbereich betroffen    I. Sachlicher Schutzbereich Menschenwürde ist der soz…
I. Notstandslage i.S.d. § 904 BGB  1. Gefahr für ein notstandsfähiges Rechtsgut Unte…
I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Nötigen (1) mit Gewalt oder durch Drohung mit ein…
Was hat Allen & Overy als Arbeitgeber zu bieten