Dazwischentreten eine Dritten durch Unterlassen

Hi,

Würdet ihr die Objektive Zurechnung in folgenden Fall für den A bejahen oder verneinen und warum?

A schneidet die Bremsen des Fahrrads des B durch um ihn eins auszuwischen. B verletzt sich daraufhin schwer und wird in ein Krankenhaus gebracht. B muss im Krankenhaus zwingend operiert werden, aber es steht im Moment nur ein Arzt C zur Verfügung. Gleichzeitig wird D in die Klinik gebracht, welcher auch Notoperiert werden muss. C entscheidet sich den D zu operieren (obwohl dieser schlexhtere Überlebenschancen hat) weil B der Exfreund seiner Frau ist. B verstirbt. D hingegen überlebt.



Es geht dabei eigentlich um die Frage, ob der Erfolg dem A zugerechnet werden kann. Du kannst es anprüfen, aber meiner Meinung nach würde ich mehr mit dem Sinn und Zweck der objektiven Zurechnung argumentieren und die allgemeine Lebenserfahrung ins Spiel bringen. Solange du dich argumentativ entscheidest, gibt es kein richtig oder falsch.