Vertretungsmacht eines Vorstandsmitgliedes eines e.V beschränken

Guten Tag,
wir sind gerade dabei einen Verein zu gründen. Wir möchten einen Vorstand nach §26 BGB haben, der aus zwei Personen besteht (1. Vorsitzender und 2. Vorsitzender) Vertretungsberechtigt gerichtlich und außergerichtlich soll aber nur der erste Vorsitzenden sein.
Deswegen haben wir folgende Formulierung in unserer Satzung stehen:

§ 8 – Geschäftsführender Vorstand
1) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der ersten Vorsitzenden und seinem/ ihrem Stellvertreter/in.

2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den/die erste/n Vorsitzende/n vertreten. Die Bestellung des geschäftsführenden Vorstandes erfolgt durch Wahl auf der Mitgliederversammlung.

Kurz vor EIntragung ins Vereinsregister wurden jetzt Zweiel geäußert, ob das in Ordnung ist. Die Argumentation ist, dass nach §26 all Vorstandsmitglieder vertretungsberechtigt sind. Man könne darum nicht einen Vorstand nach §26 mit zwei Personen besetzen und dann im nächsten Absatz die Vertretungsmacht auf eine Person beschränken.

GIbt es hier ein klares richtig oder falsch?

Viele Grüße
Lucas Schmitz