Rechtliches Gehör

Gem. Art. 103 I GG hat jedermann das Recht auf rechtliches Gehör.
Das rechtliche Gehör setzt angemessene Information über das Verfahren und seine Grundlagen voraus; es enthält das Recht zur eigenen Stellungnahme in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht und es gewährleistet auch, dass die Stellungnahme insoweit Wirkung hat, dass sie in die gerichtliche Entscheidung Eingang findet.

Quelle: Art. 103 I GG; Hufen, Verwaltungsprozessrecht, 13. Auflage München 2024, § 35 Rn. 6 mwN..

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Was hat Möhrle Happ Luther als Arbeitgeber zu bieten