Aktive Wahlrechtsgleichheit

Im Hinblick auf das aktive Wahlrecht bedeutet der Grundsatz der Wahlrechtsgleichheit, dass die Stimme eines jeden Wahlberechtigten den gleichen Zählwert und die gleiche rechtliche Erfolgschance haben muss, wie die eines anderen Wahlberechtigten.

Quelle: BVerfGE NJW 1997, 1553f.; BVerfGE 95 (408) 417; Ipsen, Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht, 25. Auflage, München 2013, Rn. 26.

Wir haben uns für Dich umgesehen, wo ein Praktikum im Studium oder die Anwalts- und Wahlstation im Referendariat einen super Mehrwert bieten. Verschaff Dir diesen Überblick bei uns:Karriere Bereich

Miete Kommentare und Gesetzestexte für Dein Examen und Deine Hausarbeiten