Aktive Wahlrechtsgleichheit

Im Hinblick auf das aktive Wahlrecht bedeutet der Grundsatz der Wahlrechtsgleichheit, dass die Stimme eines jeden Wahlberechtigten den gleichen Zählwert und die gleiche rechtliche Erfolgschance haben muss, wie die eines anderen Wahlberechtigten.

Quelle: BVerfGE NJW 1997, 1553f.; BVerfGE 95 (408) 417; Ipsen, Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht, 25. Auflage, München 2013, Rn. 26.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Was hat Allen & Overy als Arbeitgeber zu bieten