Absolute Fahruntüchtigkeit

Ein Kraftfahrzeugführer gilt als absolut fahruntüchtig, wenn er zur Tatzeit eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille aufweist, oder wenn er eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu dem Wert von 1,1 Promille führt.
Insoweit handelt es sich um eine unwiderlegliche Beweisregel.

Quelle: Vgl. BGH v. 28.06.1990 - 4 StR 297/90; Fischer, StGB, 69. Auflage München 2022, § 316 Rn. 25; NK-StGB/Zieschang, 6. Auflage Baden-Baden 2023, § 316 Rn. 22.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Entdecke das Angebot der Allianz für Juristen