Absichtslos-doloses Werkzeug

Dabei geht es um einen bösgläubigen Vordermann, der im Auftrag eines Hintermanns eine fremde Sache ohne Zueignungsabsicht wegnimmt.

Quelle: Rengier StrafR AT, 5. Auflage München 2013, § 43 Rdn. 22; MüKo-StGB/Kargl, 2. Auflage München 2011, § 202 Rn. 37.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Miete Kommentare für Dein Examen oder Deine Hausarbeiten