Das Auslandspraktikum im Jurastudium

Einblick in die Praktikumsangebote der Kanzleien 

Keine Zeit für ein Auslandssemester aber trotzdem Auslandserfahrung sammeln? Dann bietet sich ein Praktikum im Ausland an! Auch das ist im Rahmen des Jurastudiums möglich.
Es gibt viele Möglichkeiten als Jurastudent einen Teil der praktischen Studienzeit im Ausland zu absolvieren...

Bevor es aber in die konkrete Planung geht, sollte bei dem zuständigen Prüfungsamt erfragt werden, welche Praktika anerkannt werden. Weiterhin gilt, will man das Praktikum auch als Studienleistung anerkannt bekommen, auch für den Ausflug ins Ausland die Regel „Praktika sind in der vorlesungsfreien Zeit zu absolvieren“. Es muss sichergestellt sein, dass ein Volljurist der Ausbilder ist oder er eine gleichwertige Qualifikation besitzt. Sonst hast du zwar tolle Erfahrungen im Ausland sammeln können, aber keine Anerkennung des Praktikums.

Generell empfiehlt es sich, das Auslandspraktikum während der Vorlesungsfreien Zeit zwischen Sommer- und Wintersemester zu absolvieren. Hier ist die Chance größer eine Stelle zu finden und zudem ist der Zeitraum lang genug.

Freie Stellen können auf verschiedene Arten gefunden werden: Du bewirbst dich selbst bei Kanzleien im Ausland, beim Auswärtigen Amt oder bei Firmen mit Auslandssitz oder Du schaust dich bei den Angeboten der Organisationen wie z.B. STEP oder DAAD um. In jedem Fall sollte das Praktikum den eigenen Schwerpunkt abdecken oder aber im Hinblick auf den späteren Berufswunsch passen.

Die konkrete Planung darf nicht auf den letzten Drücker erfolgen. Eine gute Vorbereitung vermeidet böse Überraschungen. Etwa 6-8 Monate vor dem gewünschten Praktikumsbeginn sollte die Bewerbung abgeschickt sein. Wichtig auch: Informiere dich vorab ob du z.B. einen Reisepass benötigst, eine Arbeitserlaubnis beantragen musst und ob Impfungen o.ä. nötig sind.

Bedenke auch: Du musst irgendwo unterkommen während des Praktikums. Sofern finanzielle Mittel vorhanden sind, befasse dich so früh wie möglich mit der Wahl des Hostels oder einer Ferienwohnung. Die Unterkunft muss schließlich auch gebucht werden. Bei einigen Praktikumsstellen gibt es die Möglichkeit in Firmenunterkünften oder Gastfamilien zu wohnen.

Ein bezahltes Praktikum im Ausland zu finden ist ebenso schwierig wie in Deutschland. Bei den von der STEP-Organisation angebotenen Praktika erhält der Praktikant immer eine Aufwandsentschädigung. Bei NGO`s und Vereinen oftmals nicht, diese stellen aber häufig die Unterkunft zur Verfügung. 

Nicht vergessen: Plane auch ein paar Tage ein, um dein Gastland zu sehen. Oftmals ist die Enttäuschung groß, wenn zwar ein Auslandspraktikum im Lebenslauf steht, man aber kaum etwas vom fremden Land sehen konnte. Hier findest Du Einblick in die Förderprogramme - unter anderem zum Praktikum/ Referendariat und für Wissenschaftlicher Mitarbeiter - von Kanzleien: Zu den Förderprogrammen gehts hier

Großkanzlei
  • Düsseldorf
  • Frankfurt am Main
  • Hamburg
  • München