§ 990 BGB - Haftung des Besitzers bei Kenntnis

§ 990 Haftung des Besitzers bei Kenntnis

(1) War der Besitzer bei dem Erwerb des Besitzes nicht in gutem Glauben, so haftet er dem Eigentümer von der Zeit des Erwerbs an nach den §§ 987, 989. Erfährt der Besitzer später, dass er zum Besitz nicht berechtigt ist, so haftet er in gleicher Weise von der Erlangung der Kenntnis an.

(2) Eine weitergehende Haftung des Besitzers wegen Verzugs bleibt unberührt. 

Schema zum Schadensersatzanspruch nach §§ 990 I, 989 BGB

I. Vindikationslage im Zeitpunkt des schädigenden Ereignisses

Hier Prüfung eines EBVs iSd § 985 BGB

II. Verklagter (§ 989 BGB) oder bösgläubiger (§ 990 I BGB) Besitzer

Bösgläubigkeit richtet sich nach § 932 II BGB in Bezug zum Besitzrecht

Erhebung einer Klag richtet sich nach § 253 I ZPO (mit Zustellung der Klageschrift)

III. Verschlechterung der Sache i.S.d. § 989 BGB

IV. Verschulden § 989 BGB, § 276 I BGB

Vorlesung: 
Sachenrecht
Rechtsgebiet: 
Zivilrecht
Zweittitel: 
Schadensersatzanspruch nach §§ 990 I, 989 BGB
Video URL: 
https://media.jura-online.de/media/video/00004031_promo.mp4

Eigentümer-Besitzer-Verhältnis

Das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis ist das gesetzliche Schuldverhältnis, was zwischen Eigentümer und nicht-berechtigtem Besitzer mit der Vindikationslage entsteht.

Quelle: 
Staudinger-BGB/Klinck, Berlin 2014, Eckpfeiler des Zivilrechts, W. VI. 1. Rn. 90.
Paragraphen: 
§§ 987–1003 BGB
Rechtsgebiet: 
Zivilrecht
Vorlesung: 
Sachenrecht

Bösgläubiger Besitzer

Ein Besitzer ist dann bösgläubig, wenn ihm bei Erwerb des Besitzes bekannt oder durch grobe Fahrlässigkeit nicht bekannt ist, dass er keine Besitzberechtigung innehat.

Quelle: 
Staudinger-BGB/Gursky, Berlin 2012, § 990 Rn. 10.
Rechtsgebiet: 
Zivilrecht
Vorlesung: 
Sachenrecht