Schema zur Willenserklärung

[Definition Willenserklärung: Eine vom Handlungswillen und vom Erklärungsbewusstsein getragene, sich im äußeren Verhalten kundtuende Handlung, die auf die Herbeiführung einer bestimmten Rechtsfolge gerichtet ist.]
 

I. Innerer Erklärungstatbestand

1. Handlungswille

Handlungswille liegt vor, wenn der Erklärende bewusst durch äußeres menschliches Verhalten tätig wird.

2. Erklärungsbewusstsein

Das Erklärungsbewusstsein ist subjektiver Bestandteil einer Willenserklärung. Fehlt das Erklärungsbewusstsein, hat der Erklärende entsprechenden Handlungswillen (potentielles Erklärungsbewusstsein) - ist sich allerdings nicht der Tatsache bewusst, dass seine Handlung berechtigterweise als Willenserklärung aufgefasst werden darf. 

3. Geschäftswille

Der Geschäftswille ist ein Teil der wirksamen Willenserklärung, er bezieht sich auf die Herbeiführung bestimmter Rechtsfolgen.

II. Äußerer Erklärungstatbestand

1. Handlungswille

2. Rechtsbindungswille

3. Bestimmter Geschäftswille 

Dieser muss die wesentlichen Vertragsbestandteile enthalten 

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online> erklären!

Das könnte Dich auch interessieren

I. § 816 I S. 2 BGB 1. Verfügung Darunter ist jede Aufhebung, Übertragung, Belastung und…
Das Grundrecht ist verletzt, wenn die hoheitliche Maßnahme in den Schutzbereich des Grundrechts…
Belastender VA gem. § 49 I VwVfG: I. Voraussetzungen Rechtmäßiger und belastender VA II.…
Was hat Lawentus als Arbeitgeber zu bieten

Weitere Schemata

I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Objekt (1) Sache Jeder körperliche Gegenstand…
I. Rechtsgrundlage § 58 I BauO oder Spezialgesetzlich: § 22 StrWG, § 20 II BImSchG etc.…
I. Unbewegliche Sache II. Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht Verbotene Eigenmacht übt…
I. Zulässigkeit 1. Statthaftigkeit 2. Antrag 3. Antragsberechtigung 4. keine Vorwegnah…
Was hat die Bundeswehr als Arbeitgeber zu bieten