Gehalt im Referendariat / Unterhaltsbeihilfe der Bundesländer

Das man als Referendar noch keine Höhenflüge unternehmen kann, wird den meisten von uns schon im Studium klar. Das man jedoch im Referendariat u.U. unterhalb des Mindestlohns arbeitet, ist vielen nicht bewusst. Als Argumente für die niedrigen Bezüge wird unter anderem angeführt, dass die Bezüge eine "Sozialleistung zur Sicherung des Unterhalts" sein sollen, die durch Nebenjobs und Zusatzverdienste in den Referendariatsstationen aufgestockt werden können.

Gleichzeitig ist es jedoch so, dass in vielen Bundesländern eine harte Reglementierung für Nebenjobs besteht und der Zuverdienst ab einer gewissen Größenordnung gegen die Unterhaltsbeihilfe aufgerechnet wird.


Der Rechts-Referendar ist zudem - auch anders als ein Lehramts-Referendar - kein Beamter auf Widerruf mehr, wie es lange Zeit in vielen Bundesländern gehandhabt worden ist, sondern befindet sich jetzt "nur noch" in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis.Das klingt zunächst einmal wenig spektakulär, weil vordergründig lediglich eine Bezeichnung geändert worden ist. Dies bedeutet jedoch auch, dass ein Beitrag für die Arbeitslosenversicherung gezahlt werden muss, was bei der Verbeamtung auf Widerruf nicht der Fall gewesen ist. Zudem ist der Referendar nicht mehr mehr beihilfeberechtigt im Rahmen seiner Krankenversicherung. So ist es jetzt für jeden Referendar Pflicht in der gesetzlichen Krankenkrasse versichert zu sein.

Das einzige Bundesland, das Referendare wieder als Beamte auf Widerruf einstellt ist Mecklenburg-Vorpommern, was einer besonderen Planung bedarf!


Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass diejenigen, die vorher schon privat krankenversichert gewesen sind, sich über eine Anwartschaft das Recht - wieder in diese Krankenversicherung zurück zu kehren - sichern können. Wer auch vorher nicht privat krankenversichert gewesen ist, sollte sich zumindest die Option darauf über einen Optionstarif sichern, sofern der eigene Gesundheitszustand dies noch erlaubt. Dabei gilt es insb. auch darauf zu achten, dass man sich die Option bei Versicherungsgesellschaften sichert, die attraktive Beihilfetarife haben.


Die Übersicht für die Unterhaltsbeihilfe der Bundesländer

Bundesland Grundvergütung brutto Ehe Zuschuss Pro Kind
Baden-Württemberg 1.252,51 € 136,85 € 119,66 €
Bayern 1.302,08 € 129,08 € 110,38 €
Berlin 1.245,38 € 120,90 €
Brandenburg 1.358,89 € 351,02 €
Bremen 1.198,61 € 128,96 € 110,28 €
Hamburg 1.027,80 € 126,68 €
Hessen 1.085,60 € 105,28 € 90,05 €
Mecklenburg-Vorpommern 1.125,00 € 123,94 €
Niedersachsen 1.168,27 € 129,20 € 110,47 €
Nordrhein-Westfalen 1.190,17 € 134,34 € 117,00 €
Rheinland-Pfalz 1.203,23 € 243,33 €
Saarland 1.368,22 € 112,92 €
Sachsen 1.368,22 € 128,96 €
Sachsen-Anhalt 1.141,75 € 128,96 €
Schleswig-Holstein 1.199,79 € 109,20 €
Thüringen 1.300,00 € 121,12 €

(Quellen: Homepages der Landesjustizprüfungsämter mit Stand Mai 2018 / Wer selbst einmal nachlesen möchte sollte auch in den Download-Bereichen mal nachsehen, weil die Zahlen auf den Websites teilweise schwer oder gar nicht auffindbar sind.)


Bist Du auch schon in der Examensvorbereitung und hast keine Vorstellung, was im Referendariat auf Dich zukommt? Wie Du bspw. das Thema mit der Krankenversicherung / Beihilfetarifen etc. überhaupt angehen kannst und welche Versicherungen überhaupt sinnvoll sind?

Wir helfen Dir dabei und schenken Dir einen objektiven Überblick auf die Themen mit der Hilfe eines unabhängigen Volljuristen, der seinen Erfahrungsschatz an Dich weiterreicht sowie einem unabhängigen Finanzberater für Juristen der allgemein über das Absicherungssystem informiert und Fragestellungen sowie Lösungsmöglichkeiten aufzeigt.

Mit uns startest Du erfolgreich ins Referendariat und erfährst neben zahlreichen Erfahrungsberichten alles was Du wissen musst! Melde Dich jetzt kostenlos an und sichere Dir einen der begrenzten Plätze!

Kostenlos anmelden!

Save the Date!

Am 08.05.2018 ist es wieder soweit: Die JURAcon öffnet ihre Tore! Dich erwarten wie immer zahlreiche tolle Kanzleien und Unternehmen, mit denen Du an diesem Tag ins Gespräch kommen kannst.

Alle weiteren Informationen findest Du hier:

Zur JURAcon

Nach dem Examen weiter studieren mit dem LLM Master of Laws

Der LLM - Master of Laws

Wer die 1. Juristische Prüfung erfolgreich abgelegt hat, geht für gewöhnlic…

Planung des Referendariats: Am Ende kommt es immer anders, als man denkt

Als ich nach dem ersten Staatsexamen ganz unbedarft von Bayern nach Hamburg…
Miete Kommentare und Gesetzestexte für Dein Examen und Deine Hausarbeiten