Anwaltsstation in der Boutique - Kanzlei

Die Vorteile der Station in einer Boutique-Kanzlei sind ähnlich wie die bei einem Einzelanwalt. Auch hier sind Flexibilität, Berufspraktische Erfahrungen und „hautnah“ dabei sein ein Vorteil.

Ein weiterer Aspekt ist die Spezialisierung von Boutique-Kanzleien. Das Konzept ist so einfach wie praktisch: Wenige Anwälte mit Spezialisierungen. Sucht euch daher eine Kanzlei, die eure Themengebiete abdeckt. So könnt ihr das Rechtsgebiet in dem ihr später arbeiten wollt schon im Referendariat kennen und ggf. lieben lernen.

Nicht zu unterschätzen ist die Erfahrung, zu lernen wie eine Kanzlei strukturiert ist und funktioniert. Das Beginnt bei der Verwaltung der Büroräume, geht über den Terminkalender und endet bei der Aktenablage.

Da die Zahl der Mitarbeiter in Boutique-Kanzleien überschaubar ist, werdet ihr nicht Gefahr laufen ständig mit fremden Kollegen zu arbeiten. Das schafft zum einem eine gewisse Sicherheit und zum anderen die Möglichkeit auch mal eine Frage zu stellen. Die Nähe zum Ausbilder ist durchaus positiv, so lassen sich zum Beispiel auch die Lernzeiten im Hinblick auf die Klausuren im Zweiten Staatsexamen individuell absprechen. Es empfiehlt sich neben den Stationen auch ein separates Assessor Training (z.B. bei Jura Online) zu durchlaufen, um sich bestmöglich für die anstehenden Prüfungen zu rüsten.

Die eigenen Akten zu bearbeiten ist während dieser Station nicht selten, birgt aber den Vorteil einen Fall gut zu kennen und so ggf. auch an Gerichtsterminen oder Mandantengesprächen teilzunehmen. Schließlich landet nicht jeder Fall vor Gericht, daher ist das Verhandeln vor einem Gerichtsverfahren auch Teil der anwaltlichen Arbeit.

Boutique-Kanzleien bezahlen Referendare häufig auch zusätzlich zur Unterhaltsbeihilfe. Ebenso wie bei einem Einzelanwalt ist die Chance hier besonders hoch mit Examensrelevanten Themen Umgang zu haben.

Die Bewerbung braucht nicht so lange Vorlaufzeit wie bei einer Großkanzlei, es dürfte reichen sich ca. 3-4 Monate vor Beginn der Station zu bewerben. Viele Kanzleien suchen auch auf ihren Homepages oder per Jobanzeige nach Referendaren.


Bist Du schon fit für das Referendariat?

Es ist nicht ganz einfach im Stress des ersten Examens sich einen Überblick über die Möglichkeiten des Referendariats zu verschaffen. Da die Bundesländer verschiedene Regelungen haben, ist es ratsam sich vor dem Referendariat über die jeweiligen Möglichkeiten zu informieren. Denn eine gute Entscheidung lässt sich nur dann treffen, wenn man auch alle Variablen kennt. Es lohnt sich daher frühzeitig die notwendigen Informationen zum Referendariat und den Besonderheiten des jeweiligen Bundeslandes einzuholen. Wir haben aus diesem Grund einen kostenfreien Workshop auf die Beine gestellt, der Dir genau dabei helfen soll!

Alle Informationen zum Workshop

Wie findest Du das passende Praktikum oder die passende Anwalts- oder Wahlstation im Referendariat?

Da die Kanzleien verschiedene Förderprogramme anbieten, ist es sehr ratsam, sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten im Rahmen eines Praktikums oder der Anwalts- und Wahlstation im Referendariat zu verschaffen. Eine gute Entscheidung lässt sich nur von dem treffen, der auch alle Variablen kennt. Es ist daher äußerst ratsam sich frühzeitig die notwendigen Informationen der jeweiligen Kanzleien einzuholen. Verschaff Dir diesen Überblick bei unseren Top-Kanzleien:

Alle Infos zu den Förderprogrammen der Kanzleien

Großkanzlei
  • Düsseldorf
  • Frankfurt am Main
  • Hamburg
  • München