Alternativen zum Referendariat

Wer Jura studiert möchte nicht zwangsläufig auch das Zweite Staatsexamen ablegen. Wem klar ist wo der berufliche Weg hingehen soll und wer sich sicher ist keinen Beruf ergreifen zu wollen der den Volljuristen voraussetzt, kann auf das Referendariat verzichten. Einige Universitäten verleihen mit erfolgreich abgelegtem Ersten Staatsexamen den Titel „Diplomjurist“. Mit diesem kann durchaus schon auf dem Arbeitsmarkt etwas passendes gefunden werden, z.B. in Unternehmen, bei Verwaltungen oder bei Versicherungen.


Erstmal Pause - der LLM und andere Abschlüsse

Wer nach dem Lernmarathon erstmal eine kleine Pause braucht und in dieser Zeit dennoch etwas sinnvolles tun möchte, der sollte über einen weiteren Abschluss nachdenken. Hierfür bieten sich sowohl in- als auch ausländische Aufbaustudiengänge an. Der LLM als solches kann auch eine Alternative zum Referendariat sein, er ermöglicht den Erwerb von Soft-Skills und nicht selten auch BWL Grundkenntnisse. Wer Jura nicht ganz aufgeben, aber dennoch juristisch tätig sein möchte kann auch über Studiengänge nachdenken die die Zulassung als Anwalt im Ausland ermöglichen.


Polizei, Bundesbank und Co.

Eine weitere Karrieremöglichkeit besteht darin zur Polizei zu gehen. Das Studium der Rechtswissenschaften wird beim Einstieg in die Laufbahnausbildung angerechnet und ermöglicht so eine verkürzte Ausbildung für den höheren und den gehobenen höheren Dienst. Wessen Spürnase mit Kriminologie nicht ausgelastet war und wer Strafrecht doch eher hautnah erleben möchte, der sollte über die Alternative „Polizei“ nachdenken.
Ein weiterer Karriereweg ist das Bundesbank-Referendariat. Hierbei werden 18 Monate Ausbildungsdienst im Beamtenverhältnis bei der Bundesbank abgeleistet. Die Bezüge lassen sich sehen und die Perspektiven sind gut. Zwar ist dieser Weg stark wirtschaftlich geprägt, aber ohne Jura geht es auch hier nicht.


Was muss ich neben dem LLM alles für das Referendariat berücksichtigen?

Es ist nicht ganz einfach im Stress des ersten Examens sich einen Überblick über die Möglichkeiten des Referendariats zu verschaffen. Da die Bundesländer verschiedene Regelungen haben, ist es ratsam sich vor dem Referendariat über die jeweiligen Möglichkeiten zu informieren. Denn eine gute Entscheidung lässt sich nur dann treffen, wenn man auch alle Variablen kennt. Es lohnt sich daher frühzeitig die notwendigen Informationen zum Referendariat und den Besonderheiten des jeweiligen Bundeslandes einzuholen. Wir haben aus diesem Grund einen kostenfreien Workshop auf die Beine gestellt, der Dir genau dabei helfen soll!

Alle Informationen zum Workshop

Wie findest Du das passende Praktikum oder die passende Anwalts- oder Wahlstation im Referendariat?

Da die Kanzleien verschiedene Förderprogramme anbieten, ist es sehr ratsam, sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten im Rahmen eines Praktikums oder der Anwalts- und Wahlstation im Referendariat zu verschaffen. Eine gute Entscheidung lässt sich nur von dem treffen, der auch alle Variablen kennt. Es ist daher äußerst ratsam sich frühzeitig die notwendigen Informationen der jeweiligen Kanzleien einzuholen. Verschaff Dir diesen Überblick bei unseren Top-Kanzleien:

Alle Infos zu den Förderprogrammen der Kanzleien

Großkanzlei
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Frankfurt am Main
  • München