Bewusste Selbstgefährdung

Die bewusste Selbstgefährdung stellt einen Zustand dar, in der sich jemand bewusst in eine Gefahr, die sich im Schaden niederschlägt, gebracht hat.

Quelle: Schulze-BGB/Schulze, 8. Auflage Baden-Baden 2014, § 254 Rn.11.

Wir haben uns für Dich umgesehen, wo ein Praktikum im Studium oder die Anwalts- und Wahlstation im Referendariat einen super Mehrwert bieten. Verschaff Dir diesen Überblick bei uns:Karriere Bereich

GEHEIMTIPP

Wusstest Du, dass die Prüfungsämter untereinander die Examensklausuren austauschen?

Nutze diese Information für Deine Examensvorbereitung mit der Bearbeitung von brandaktuellen Examensfällen...

Mehr erfahren!

Anzeige