Aneignungsabsicht

Der Täter muss bei der Wegnahme beabsichtigen, sich oder einem Dritten zumindest vorübergehend eine eigentümerähnliche Verfügungsgewalt über die Sache anzumaßen.

Quelle: Wessels/Hillenkamp, StrafR BT II, 36. Auflage Heidelberg 2013, Rn 150; MüKo-StGB/Schmitz, 2. Auflage München 2012, § 242 Rn 141 ff; Beck'scher Onlinekommentar-StGB/Wittig, 23. Edition, München 22.07.2013 2014, § 242 Rdn. 35.

Du hast das Thema nicht ganz verstanden? Dann lass es Dir in aller Ruhe auf Jura Online erklären!

Was hat Norton Rose Fulbright als Arbeitgeber zu bieten