Die Facebook-Seite des Arbeitgebers - Mitbestimmungspflichtig?

von AlexDeja · Aktuelles und Gemischtes

 

LAG Düsseldorf, 12.01.2015, 9 Ta BV 51/14

Zum Sachverhalt

Die Arbeitgeberin nahm in mehreren Transfusionszentren Blutspenden entgegen, verarbeitet und veräußert diese. Sie eröffnete ohne Beteiligung des Konzernbetriebsrats eine Facebook-Seite für den gesamten Konzern. Die Nutzer (Fans) erhielten die Möglichkeit, Kommentare abzugeben, die auf der virtuellen Pinnwand eingestellt und von den Facebook-Nutzern betrachtet bzw. weiter kommentiert werden können. Die Arbeitgeberin informierte die Mitarbeiter über die Seite und wies auf diese auch bei den Spendenterminen in Flugblättern hin. Auf der Facebook-Seite wurden im weiteren Verlauf mehrere negative Kommentare über die Qualität der Mitarbeiter bei Blutspenden veröffentlicht. Der Konzernbetriebsrat meint aus diesem Grund, ihm stehe ein Mitbestimmungsrecht zu. Die Facebook-Plattform sei als technische Einrichtung geeignet, die Mitarbeiter zu überwachen.

Die Entscheidung

Das LAG Düsseldorf verneinte ein konkretes Mitbestimmungsrecht des (Konzern-) Betriebsrates. Dieses folge insbesondere nicht aus § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG. Die Seite als solche sei keine technische Einrichtung, die dazu bestimmt sei, das Verhalten oder die Leistung der Mitarbeiter zu überwachen. Eine solche Einrichtung setze voraus, dass sie jedenfalls teilweise aus sich heraus Aufzeichnungen über die Mitarbeiter automatisiert erstellt. Dies sei jedoch gerade nicht der Fall.

Anmerkung

Das Gericht folgt der Argumentation der Arbeitgeberin und sieht die Beschwerde via Facebook nicht als „Überwachungsinstrument“, sondern vielmehr als ein Akt der Konzernpräsentation. Die Beschwerden sind somit öffentlich zugängliche Beschwerdebriefe. Folgerichtig ist damit der Schluss des LAG. Allerdings wirft die Facebook-Seite mehrere Folgeprobleme auf. Muss der Arbeitgeber einer namentlichen Nennung seiner Mitarbeiter entgegen wirken? Welche datenschutzrechtlichen Anforderungen sind zu beachten? Dies bedarf von Seiten der juristischen Literatur und der Rechtssprechung weitere Ausgestaltung.

Hol Dir den gesamten Stoff vom ersten Semester bis zum zweiten Examen kostenlos für drei Tage auf Jura Online!

Das könnte Dich auch interessieren

Wie teuer ist eigentlich ein Jurastudium?
Studieren kostet Geld. Auch ein Jurastudium – und das nicht zu knapp. Auch wenn wir hier in…
"Draußen knallt die Sonne vom Himmel. Der Sommer ist da - endlich! Und vor der Bibliothek macht…
Studium von der Steuer absetzen
Etappensieg für alle Studenten vor dem BFH: In zwei Entscheidungen hält der BFH die bestehenden…

Und Deine Meinung zu »Die Facebook-Seite des Arbeitgebers - Mitbestimmungspflichtig?«

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Weitere Beiträge

Urteil des Europäischen Gerichtshofes im Hinblick auf den Zugang zu Hartz IV für Zuwanderer aus anderen Mitgliedsstaaten der EU
Nach einer Vorlage des Sozialgerichts Leipzig hat der Europäische Gerichtshof heute entschieden,…
Die Gedanken sind einigermaßen im Griff, aber dein Körper spielt immer noch verrückt und macht dich…
"Draußen knallt die Sonne vom Himmel. Der Sommer ist da - endlich! Und vor der Bibliothek macht…
Zwei Jahre, acht schriftliche Prüfungen und damit vierzig Stunden gefühlte Hölle, endlose Bib-…